Title (deu)

Die Dirofilariose beim Tier mit dem Fokus auf die Hauskatze: eine Literaturübersicht

Advisor

Hans-Peter Fuehrer

Assessor

Michael Leschnik

Author

Sarah-Maria Riegelnegg

Description (deu)

Diplomarbeit - Veterinärmedizinische Universität Wien - 2021

Description (deu)

Die Komplexität der Dirofilariosen wird bei Betrachtung des parasitären Lebenszyklus, der Verbreitung, Parasit-Wirt-Beziehung und den unterschiedlichen klinischen Manifestationen, die sich abhängig vom infizierenden Parasiten und befallenem Endwirt unterscheiden, deutlich. Besonders ausgeprägt ist diese bei einer Infektion von Katzen, die sich in vielen Eigenschaften von der von Hunden, wie in der Wurmbürde, dem Vorhandensein oder Fehlen von Mikrofilarien und auftretenden Symptomen, unterscheidet und eine teilweise gänzlich andere Herangehensweise erfordert. Die Diagnose und Therapie von sowohl feliner kardiopulmonaler, als auch subkutaner Diro-filariose stellen eine stetig präsente Herausforderung für Veterinärmediziner:innen in der ganzen Welt dar, wobei eine mangelnde oder fehlende Compliance der Tierbesitzerin oder des Tierbesitzers oftmals die größte Hürde repräsentiert, die es zu überwinden gilt. Das Wissen über die Besonderheiten der Ätiologie, Pathogenese, klinischen Ausprägung und erforderlichen speziellen diagnostischen Vorgehensweise bei Katzen, ein allgegenwärtiges Bewusst-sein gegenüber dem Vorhandensein und Ausbreitung dieser Parasitosen, sowie eine umfassend durchgeführte Besitzer:innenaufklärung sind der Schlüssel zur erfolgreichen Erkennung, Behandlung und Vermeidung jener. Zur Diagnosestellung stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung und auch eine Therapie kann unter Verwendung verschiedener Protokolle und Medikamente durchgeführt werden, kann sich jedoch mitunter langwierig und kompliziert gestalten. Deswegen ist die Prävention die wichtigste Maßnahme in der Bekämpfung feliner Diro-filariose, die gleichzeitig, vor allem im Fall der kardiopulmonalen Dirofilariose, das Leben vieler Katzen schützen und retten kann und ist durch die Anwendung einer über das gesamte Jahr hinweg adäquat durchgeführten Chemoprophylaxe, die eine Übertragung zu verhindern vermag, gekennzeichnet.

Description (eng)

The complexity of dirofilariasis becomes obvious when considering the parasitic life cycle, distribution, host-parasite relationship, and the different clinical manifestations, which vary depending on the parasite infecting the diverse definitive hosts. This strongly marked in feline infection, which differs in many characteristics from canine infection, such as worm burden, presence or absence of microfilariae and appearing symptoms, and in some cases requires an entirely different approach. The diagnosis and treatment of both feline cardiopulmonary and subcutaneous dirofilariosis represent an ubiquitous challenge for veterinary practitioners all over the world, with partial or complete failure or lack of owner compliance often representing the greatest hurdle to overcome. The knowledge of the specifics of the aetiology, pathogenesis, clinical expression and required specific diagnostic approach in cats, an ever-present awareness of the presence and transmission of these parasitoses, and a comprehensively conducted owner education are key to their successful diagnosis, treatment and prevention. There are numerous diagnostic tools available and treatment can be performed using various protocols and medications, but can be lengthy and complicated. Therefore, prevention is the most important measure in controlling feline dirofilariosis, which at the same time, especially in the case of cardiopulmonary dirofilar-iosis, can protect and save the lives of many cats and is characterized by the application of an adequate chemoprophylaxis throughout the year, which is able to successfully prevent transmission.

Object languages

German

Date

2021

Rights

© All rights reserved

Member of the Collection(s) (1)

o:72 Theses / University of Veterinary Medicine Vienna

Identifiers