Title (deu)

Vorkommen von Endoparasiten auf deutschen Alpakabetrieben mit besonderem Fokus auf die Trichostrongylidendifferenzierung

Author

Katharina Muhm

Advisor

Barbara Hinney

Assessor

Sonja Franz

Description (eng)

South American camelids are becoming progressively more popular in Europe. Diseases of the gastrointestinal tract are one of the most common pathologies among these animals. Endoparasites, such as gastrointestinal nematodes or coccidia, are of special importance. Haemonchus contortus is one of the most frequent and pathogenic nematodes in South American camelids. Stock losses due to gastrointestinal nematodes are often connected with mono- or mixed infections with H. contortus. Other endoparasites, such as Trichuris, Capillaria, cestodes or trematodes are less frequent. The aim of this study was to supervise the deworming in seven German alpaca herds. Fecal samples of 224 animals were examined prior to the planned deworming. A Mini-FLOTAC count was performed to determine the gastrointestinal nematode eggs per gram of feces (epg). The prevalence of other endoparasites was also recorded. The appearance of Fasciola hepatica or Dicrocoelium dendriticum was examined by using a sedimentation method. Subsequent to these examinations, a larval culture was performed to further differentiate the gastrointestinal nematodes. Gastrointestinal nematodes were the most frequently detected endoparasites (82 %), followed by Eimeria (62 %) and Nematodirus (25 %). Capillaria (9 %), Trichuris (6 %) and Moniezia (2 %) were less common. F. hepatica and D. dendriticum could not be found in any of the herds. The larval cultures revealed that Haemonchus spp. (77,9 %) was the most frequent nematode. Cooperia spp. (17,8 %), Trichostrongylus spp. (3,3 %), Teladorsagia spp. (0,7 %) and Oesophagostomum spp. (0,3 %) were also detected. The mean epg of the herds varied between 65 and 249. The mean epg of all samples was 118 ± 65,3 with a maximum of 2.685. These results align in large parts with previous studies of endoparasites in alpacas. The rising numbers of South American camelids in Europe and the observed anthelminthic resistances confirm the importance of such studies.

Description (deu)

Diplomarbeit - Veterinärmedizinische Universität Wien - 2021

Description (deu)

Neuweltkamele werden in Europa zunehmend gehalten. Erkrankungen des Verdauungstraktes zählen zu den häufigsten Krankheiten dieser Tiere. Hierbei spielen Endoparasiten, vor allem Magen-Darm-Strongyliden und Kokzidien, eine tragende Rolle. Haemonchus contortus ist einer der häufigsten Nematoden und zählt, auch bei Neuweltkamelen, zu den pathogensten Endoparasiten. Durch Magen-Darm-Strongyliden hervorgerufene Tierverluste stehen oft im Zusammenhang mit Mono- oder Mischinfektionen mit H. contortus. Andere Endoparasiten, wie Trichuris spp., Capillaria spp., Zestoden oder Trematoden, sind insgesamt weniger häufig. Ziel dieser Studie war, die geplante Frühjahrsentwurmung an sieben deutschen Alpakabetrieben zu überwachen. Hierfür wurden Kotproben von 224 Tieren vor der Entwurmung koproskopisch untersucht. Mithilfe des quantitativen Mini-FLOTAC Verfahrens konnten für die Magen-Darm-Strongyliden die Eier pro Gramm Kot (EpG) errechnet werden. Zusätzlich wurde die Prävalenz aller weiteren gefundenen Endoparasiten errechnet. Mithilfe eines Sedimentationsverfahrens wurden die Kotproben auf Fasciola hepatica und Dicrocoelium dendriticum untersucht. Die anschließende Larvenkultur ließ eine weitere Differenzierung der Magen-Darm-Strongyliden Eier zu. Mit einer Prävalenz von 82 % waren Magen-Darm-Strongyliden die häufigsten Endoparasiten, gefolgt von Eimeria spp. (62 %) und Nematodirus spp. (25 %). Geringere Prävalenzen waren bei Capillaria spp. (9 %), Trichuris spp. (6 %) und Moniezia spp. (2 %) zu finden. F. hepatica oder D. dendriticum konnten in keinem Betrieb nachgewiesen werden. In den Larvenkulturen fand sich vor allem Haemonchus spp. (77,9 %), gefolgt von Cooperia spp. (17,8 %). Trichostrongylus spp. (3,3 %), Teladorsagia spp. (0,7 %) und Knötchenwurmlarven (0,3 %) wurden seltener nachgewiesen. Der mittlere EpG der einzelnen Betriebe variierte von 65 bis 249 Magen-Darm-Strongyliden Eiern pro Gramm Kot, mit einem Mittelwert der Gesamtheit der Betriebe von 118 ± 65,3 und einem Maximum von 2.685. Diese Ergebnisse decken sich großteils mit bisherigen Erkenntnissen zur Prävalenz von Endoparasiten bei Alpakas. Die zunehmende Zahl an Neuweltkamelen in Europa unterstreicht die Relevanz solcher Studien, um adäquate Bekämpfungsmaßnahmen, auch in Hinblick auf Resistenzentwicklungen, zu etablieren.

Object languages

German

Date

2021

Rights

© All rights reserved

Member of the Collection(s) (1)

o:72 Theses / University of Veterinary Medicine Vienna

Identifiers